Zur Person: Thomas Kretschmer

Geschrieben am 15.09.2013 um 14:09 von Michael Gruner.

In Wrdigung seiner Verdienste um den Jugendfuball wird dem Sportkameraden Thomas Kretschmer die silberne Ehrennadel verliehen, so der Text auf der Urkunde, die Thomas Kretschmer stolz in den Hnden hlt.
Diese, wie wir meinen verdiente Auszeichnung, soll Anlass sein, einmal hinter die Geschichte des Sportkameraden zu schauen und ber den Menschen etwas mehr zu erfahren.
Es begann zur Wintersaison 1993/94, als Henning Bhl den Sportsfreund Thomas Kretschmer dafr begeistern konnte, sich bei der Betreuung der Fuballjugend zu engagieren.
Es folgten zwei interessante und abwechslungsreiche Jahrzehnte des Jugendfuballs. Vom ersten Moment an wurde ich gefordert, mich immer wieder kreativ und flexibel den sich ndernden Ansprchen an Training und Betreuung anzupassen, so Thomas Kretschmer bei seinem ersten Gedanken an den Anfang.
Namen wie Peter Winkler, Olaf Hansen, Maik Herberg, Marco Schelenz, Afrim Bytyqi begleiteten ihn auf dem Weg und sind noch heute wichtig fr ihn.
Auf die Frage, was er fr besonders wichtig erachtet, wenn man den Sport und die Arbeit mit den Jugendlichen und Kindern sieht, ist er fest davon berzeugt: Nicht nur auf dem Platz und in der Mannschaft ist der Zusammenhalt das Wichtigste, sondern auch im Bereich der Betreuung und des Trainings. Fr den Nachwuchs kommt dem Teamgeist eine besondere Bedeutung auch auerhalb des Sports zu. Er trgt einen wesentlichen Teil dazu bei, dass junge Menschen schon frhzeitig und an unterschiedlichen Orten lernen, Werte fr sich selbst und fr ihr Umfeld zu erkennen und dazu zu stehen. Dass er wei wovon er redet zeigt sich, als er auf seine eigene Kind- und Jugendzeit zurck blickt. An Harald Welge erinnert er sich als einen seiner Mentoren und ehemaligen Trainer. Harald war in Duttenstedt mein Trainer. Hart aber fair, immer ein offenes Ohr und er machte vor, was er dann von uns erwartete.
Der Devise: Streng sein und aufbauen wenn es ntig ist vormachen wie es geht und zeigen, dass der Trainer es selbst auch kann, kommt Thomas selbst nach. Das bringt ihm den Respekt seiner Schtzlinge ebenso ein, wie die Wertschtzung fr sein Engagement: Es ist schon ein schnes Gefhl, wenn die Kids mir auerhalb des Sportplatzes ber den Weg laufen und mit einem Hi Coach zeigen, dass sie sich freuen mich zu sehen, obwohl am Vortag der Ton beim Training etwas strenger ausfallen musste.
Am meisten freut er sich, auch noch viel Zeit mit seinem Sohn verbringen zu knnen, ihn auch bei seinem Hobby begleiten und erleben zu drfen.
Einen groen Wunsch hat Thomas noch: Ich mchte ein Mal ein Team von den Bubis durchgngig bis hin zu der 1. Herrenmannschaft als Einheit heranwachsen sehen. Wenn man Hormone, Kopf, Schule und sonstige Freizeit- und Hobbyangebote mal ausklammern knnte, wre dies kein allzu groes Ziel.
Viel Glck Thomas, Wnsche und Ziele knnen nie zu gro sein.

Zurück zur Übersicht "News-Archiv"


Nickname : Passwort : eingeloggt bleiben :
Noch keinen Account? Dann einfach Registrieren oder vielleicht das Passwort vergessen

Impressum: Inhaber der Domain www.meerdorf.de und Herausgeber dieser Website ist der Heimatverein Meerdorf e.V.
(c) by Meerdorf 2009 | Datenschutzerklärung | Optimized for: Opera or Firefox